• Werner Tornow
  • Hans Spaethe
  • Ilse Glauert geb. Speathe
  • Eduard Glauert
  • Gila Tornow
  • Erica Tornow geb. Wasserfall
  • Gunther Tornow
  • Margarethe Wasserfall
  • Helene Spaethe
About This Project

Speaking Silence
Ein Projekt von Clara Juliane Glauert

Die Alltagssprache ist Teil des menschlichen Organismus,
und mindestens ebenso komplex.
Ludwig Wittgenstein

„Speaking Silence“
Kalligraphie / Tusche auf Papier
56 x 72 cm
seit 2014

Das Projekt « Speaking Silence »
Wie sind grosse und kleine Geschichte miteinander verwoben ? Wie bestimmt Sprache, wer wir sind ? « Speaking Silence » ist eine Suche nach familiären Wurzeln.

Jedes Porträt zeigt ein Mitglied meiner Familie. In diesen Kalligraphien (Tusche auf Papier) besteht jede Linie aus Text. Die Texte erzählen die Geschichte meiner Familie über mehrere Generationen, von meinen Urgrosseltern bis heute, mit all ihren Brüchen und Kontinuitäten, Gesagtem und Ungesagtem. Sind wir, was wir sagen, was man über uns erzählt ? Jede Person wird mit den Sprachen dargestellt, die sie spricht oder gesprochen hat. Die Bilder zeigen, was die Personen über sich erzählen- oder eben nicht. Anekdoten, Rezepte, Sprichwörter, Ticks, aber auch geschichtliche Ereignisse, Gesetzes- und philosophische Texte sind ineinander verwoben und zeigen die komplexe Identität einzelner Personen zwischen Weltkriegen, Vertreibung, Kaltem Krieg und heutigem Europa. Man sieht Sprachen verschwinden (Russisch, Polnisch, Althebräisch) und neue auftauchen (Englisch, Französisch, Serbokroatisch).

Gleichzeitig objektiv und subjektiv zeigen die Bilder verschiedene Arten, mit Geschichte umzugehen : Humor, Rebellion, Verdrängung…oder, wie meine Grossmutter sagte : « So einfach ist die Sache nicht ».

Graphische und sprachliche Spurensuche
Durch meine doppelte Ausbildung (Freie Malerei und Grafik / Germanistik und Anglistik) interessiert mich das Zusammenspiel von Bild und Text, insbesondere dort, wo die Grenzen zwischen beiden fliessend sind.

Im Sinne des sprachlichen Ursprungs vom altgriechischen « graphein », Linien ziehen, zeichen ich Kalligramme, die in der Kabbala vorkommen und mit denen sich auch Guillaume Appollinaire und Max Ernst beschäftigt haben.